Mainova unterstützt Artenschutz in Kalbach

Text : Ingolf Grabow

Schon seit langem hatten wir die Absicht, an dem Trafohaus in Frankfurt-Kalbach etwas für Mehlschwalben und Mauersegler zu machen.

Wolfgang Diel vom Ortsbeirat übernahm jetzt die Initiative und bat die Mainova um das Einverständnis, Nistplätze unter dem Dachüberstand anzubringen.

Am Frühlingsanfang, am 20. März war es soweit, zum Auftakt der Brutzeit 2013 stellte uns die Mainova einen hauseigenen Hubsteiger bereit und wir konnten an 3 Seiten des turmartigen Hauses insgesamt 6 Mauersegler-Kästen und 13 Mehlschwalben-Doppelnester montieren.

Dieses Trafohaus ist im Grunde ideal und es ist verwunderlich. dass die Schwalben nicht schon selbst ihre Lehmnester dort bauten. Das deutet auf einen Mangel an lehmigen Pfützen hin, durch die Versiegelung der Höfe und Freiflächen. Auch der Rückgang der landwirtschaftlichen Betriebe ist eine Ursache für weniger Schwalben in Kalbach.

Darum möchten wir mit Kunstnestern den Mehlschwalben in Kalbach helfen.

 

Besonders aber die Mauersegler sind auf unsere Hilfe angewiesen Die moderne Bauweise mit überwiegend Flachdächern im neu entstehenden Stadtteil "Riedberg" in unmittelbarer Nachbarschaft lässt kaum Platz für Gebäudebrüter.

Aber es gibt auch dafür Lösungen, wenn das bei der Planung und beim Bau berücksichtigt wird. Zum Beispiel mit Einbauten unter der Attika.

Es darf hier kein neues Stadtviertel ohne unsere fröhlichen Sommerboten entstehen.

 

Trotz der eisigen Temperaturen und des Regens kamen etliche Zuschauer aus Kalbach, Vertreter der Mainova und Reporter der 3 Frankfurter Tageszeitungen, um diese werbende Aktion für den Artenschutz in Frankfurt zu unterstützen.

 

                  " Wir halten den Himmel über Frankfurt lebendig ! "

 

Siehe auch = http://www.fr-online.de/frankfurt/besiedelung-akute-wohnungsnot-bei-schwalben,1472798,22166202.html  

Fotos zum Vergrößern anklicken :