Bruno. H. Schubert-Preis 2012

für Professor Dr. Yossi Leshem, Tel Aviv

 

Text : Ingolf Grabow

Fotos : SPNI (Israel) und Ingolf Grabow

Am 13. November 2011 erhielt der führende israelische Ornithologe Dr. Yossi Leshem im Kaisersaal den Bruno H. Schubert-Preis der 1. Kategorie.

Es war der gleiche Saal, in dem 1988, die Mutter des Preisträgers als 1000ste Besucherin ehemaliger jüdischer Bürger vom Magistrat empfangen wurde.

Dr. Yossi Leshem setzt sich seit vielen Jahren für den Natur- und Artenschutz im Nahen Osten ein.

Das Land ist ein Nadelöhr für den Vogelzug zwischen den Kontinenten. Ca.500 Millionen Zugvögel passieren 2x jährlich die Landenge am Jordan.

Dr. Yossi Leshem hat die damit verbundenen Gefahren erforscht: Erhaltung der Feuchtgebiete als überlebenswichtige Trittsteine, Untersuchungen über den Vogelschlag durch Zivil- und Militärflugzeuge = "Fliegen mit den Vögeln"! Artenschutzmaßnahmen für Schleiereulen + Turmfalken zur Minderung des Gifteinsatzes in der Landwirschaft.

Vor Allem aber strebt er eine Zusammenarbeit aller Völker und Kulturen im Nahen Osten an = "Vögel kennen keine Grenzen"! Um den dort so wichtigen Frieden einen Schritt voran zu bringen. >> mehr auf seiner Homepage.

Sein jetziger Wunsch ist eine enge Zusammenarbeit zwischen den Partnerstädten Tel Aviv und Frankfurt am Main.

Der Mauersegler soll dabei der gemeinsame, verbindende Vogel sein. Mauersegler sind Weltbürger, nisten in der Klagemauer in Jerusalem (siehe auf YouTube), in der Geburtskirche in Bethlehem, in der König Abdullah-Moschee in Amman und an vielen Plätzen bei uns in Frankfurt am Main.

Hoffen wir auf eine friedliche Zukunft für die Menschen und die Natur !!