Mitmachaktion : Stunde der Gartenvögel 2016


Vom 13. - 15.05.2016 ist es wieder soweit. Dann sind alle Vogelfreunde aufgefordert, eine Stunde lang Vögel im Siedlungsbereich zu zählen und zu melden. Die Zählung kann an einem beliebigen Ort erfolgen, zum Beispiel am Futterhäuschen, im Garten, auf dem Balkon oder im Park.

 

Im letzten Jahr haben ca. 47.000 Teilnehmer rund 1.1 Mio Vögel gezählt. Es ist somit zusammen mit der anderen großen Zählung des NABU, der Stunde der Wintervögel, die größte sog. "Citizen Science", eine wissenschaftliche Mitmach-Aktion.

Die Ergebnisse liefern dem NABU wertvolle Hinweise darüber, wo bestimmte Arten häufig oder selten geworden sind und wie sich der Bestand tendenziell verändert. Gerade die häufigen Arten im Siedlungsbereich werden meist nicht so beachtet, so dass Veränderungen ihres Bestandes nicht auffallen. Je mehr Personen an der Zählung teilnehmen, desto besser ist die Datengrundlage, um aus ihnen die Veränderungen zu erkennen.

 

So haben etwa Mehlschwalbe und Mauersegler in den letzten 10 Jahren ca. 40% ihres Bestandes verloren: die Gründe hierfür sind abgeschlagene Nester und verschlossene Einflugslöcher bei Gebäudesanierungen als auch der sehr starke Rückgang von Insekten als Nahrung. Gerade der Rückgang der Nahrung, sowohl bei den Insekten als auch Pflanzen, hat zu starken Bestandsveränderungen geführt - darum ist der Stieglitz zum "Vogel des Jahres" geworden, der seit 1990 50% seines Bestandes eingebüßt hat!

 

Um mehr Insekten und Pflanzen als Nahrung für unsere Vögel zu haben, brauchen wir mehr "Wildnis" im Garten und in öffentlichen Grünflächen - die typisch deutsche Gründlichkeit mit alle zwei Wochen Rasen mähen, auch an Stellen, die keiner nutzt, läßt keinen Raum für die Entwicklung von Pflanzen und Insekten.

 

Aber es gibt auch Positives zu berichten: Feldsperling, Grünspecht oder Ringeltaube nehmen im Bestand zu!

 

Um all diese Veränderungen unserer direkten Umwelt zu erfassen laden wir Sie ein, bei dieser wissenschaftlichen Erfassung mitzumachen!

 

Hier gibt es mehr Infos und eine anschauliche Zusammenfassung früherer Zählungen :

 

Ergenisse der Stunde der Gartenvögel

 

 

Download
Infoflyer zum Download
nabu-sdg-flyer-2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.4 MB

 

Wie zähle ich?

 

Sie brauchen keine besonderen Vorkenntnisse. Aber je mehr Vögel Sie bestimmen können, desto besser - Vögel, die Sie nicht kennen, zählen Sie einfach nicht. Zu den häufigsten Arten finden Sie genügend Informationen im Internet - meist sind die häufigen Arten auch leicht zu bestimmen.

 

Suchen Sie sich am besten vormittags einen ruhigen Ort im Garten, auf dem Balkon oder im Park auf und zählen Sie alle Vögel, die sie innerhalb einer Stunde beobachten können.

Ein Fernglas ist dazu sehr hilfreich.

Notieren Sie von jeder Vogelart die höchste Anzahl, die Sie während der Beobachtungsstunde gleichzeitig (!) sehen.

 

Beispiel :

Wenn Sie zunächst 2 Amseln gleichzeitig sehen, merken Sie sich diese Zahl oder machen Sie zwei Kreuze auf der Zählhilfe :

Wenn Sie später 4 Amseln gleichzeitig sehen, ist dies die neue Höchtszahl. Auf der Zählhälfte sind es dann 4 Kreuze, keine 6 !

Weitere Kreuze müssen nur dann gemacht werden, wenn tatsächlich mehr als 4 Amseln gleichzeitig gesehen werden.

Download
Hier gibt es die Zählhilfe :
nabu-sgd-zaehlhilfe-2016.pdf
Adobe Acrobat Dokument 858.0 KB

 

Wo kann ich meine Zählung melden?

 

  • Am einfachsten online unter www.stundedergartenvoegel.de - dort kann man auch ab dem 13.5.2016 sehen, wieviel Vögel andere gesehen und gezählt haben
  • Per Post an den Bundesverband des NABU
  • Oder telefonisch unter der kostenlosen Rufnummer am 14. und 15. Mai von 10 bis 18 Uhr: 0800-115 7 115