Verletzte Waldschnepfe auf einer Terrasse in Frankfurt

Text : Urs-Victor Peter

Foto : Gabi Cappel

 

Am 17. April 2013 wurde mir als Vogelschutzbeauftragter, eine Schnepfe von einem NABU Mitglied gemeldet, welche auf einer Terrasse in der Ulmenstraße kein scheues Verhalten zeigte und auf ein Annähern nicht reagierte bzw. wegflog.

Die erste Vermutung, dass es sich dabei um den Vogel des Jahres, eine Bekassine handelte, bewahrheitete sich nicht. Auf dem zugesendeten Foto konnte ich eine Waldschnepfe erkennen.

Auch für eine Waldschnepfe ist der Stadtbereich kein üblicher Ort. Ihr Lebensraum sind Laub- und Mischwälder.

Das zahme Verhalten der sonst scheuen Schnepfe deutete auf eine Verletzung hin. Die benachrichtige Vogelschutzwarte holte die Waldschnepfe ab und eine tierärztliche Untersuchung bestätigte meine Vermutung, dass das Tier verletzt war. Eine große Verletzung am Rücken wurde festgestellt, die vermutlich von einem Angriff eines Wanderfalken stammte.

Leider konnte der Waldschnepfe medizinisch nicht weitergeholfen werden. Noch am selben Tag erlag sie den Verletzungen.